Stimme der Erde

Schauspiel: Thomas Fuhrer, Nathalie Hubler, Paul Debelle und das Ensemble »présent«
St. Gallen, Herisau, Speicher

...Bestellt Rabhi das Feld auf dem eigenen Hof mit Kursen, Vorträgen und Büchern wie „Parole de terre“ so spürt Regisseur Pierre Massaux künstlerisch engagiert Oasen der Menschlichkeit auf; er arbeitet unermüdlich – und gegen den Trend des Theaterbetriebs, der um Moral und Weltverbesserungs-ansprüche einen weiten Bogen macht – daran, trockengelegte Quellen des Mitgefühls, der Anteilnahme im Zuschauer zum Sprache zu bringen.
...Seine Kunst hat eine klare Botschaft, Selbstbezüglichkeit liegt ihr ebenso fern wie ästhetische Extravaganz. Im Mittelpunkt steht stets der Mensch.
Im kargen, weissgetünchten Gewölbe des Kellers zur Rose wirkt das fast rituell –als Gottesdienst für Mutter Erde, Requiem und Bussandacht zugleich; multikulturell, ökumenisch, frei von Dogmen.

St.Galler Tagblatt, September 2009

Die Macht der kleinen Gesten
Mit Pierre Rabhis Aufzeichnungen „Stimme der Erde“ hat Pierre Massaux ein dafür passendes Stück gefunden. Es ist die Macht der kleine Gesten, mit denen das Schauspielensemble, in dem nebst Asylsuchenden, Ausserrhoder Jugendliche und professionelle Schauspieler mittun, am meisten Wirkung erzielt.

Appenzeller Zeitung, 24. September 2009