Parzival und das Atom

Schauspiel: Nathalie Hubler
St. Gallen, Basel, Herisau

Vom Suchen und Finden.
Die Verknüpfung von Gralssuche und Atombombe, welche Nathalie Hubler wagt, überrascht und irritiert erst einmal. Aber nach und nach erschliesst sich die Logik dieser Kombination, und das Neben- und Ineinanderschneiden der Parzivalgeschichte und von Texten und Reden zum Bombenabwurf über Hiroshima bringt verblüffende Parallelen ans Licht. (...) Bei aller Eingängigkeit bleibt die Frage: Darf man das? Darf man die menschengemachte Tragödie von Hiroschima neben eine mittelalterliche Sage stellen? In Nathalie Hublers Produktion (bei der Pierre Massaux Regie führte) und ihrem zurückhaltenden Spiel mit feinen Überblendungen wird es legitim. „Die letzten Hoffnungsbotschaften sind die, die von Mensch zu Mensch weitergegeben werden“, heisst es zum Schluss: es ist die starke Botschaft, die im intimen Rahmen dieses Einfrau- Erzähltheaters glaubwürdig wird.

St.Galler Tagblatt22. November 2013