Shoah

Von Claude Lanzmann

Schauspiel: Nathalie Hubler und Otto Edelmann
St.Gallen, Basel, Zürich

Die sprachlichen Hülsen des Grauens.
„In Otto Edelmanns schauspielerisch präziser Interpretation der Berichte von KZ-Überlebenden wird das eigentlich Unsagbare nachvollziehbar.
...Es gab keinen Applaus. Nur Stille. Das war folgerichtig – das Stück hat nicht aufgehört.“

Basler Zeitung

 

„Die Inszenierung von Pierre Massaux ist eine der Subtilität, der Stille und Kargheit. Um das Pathos des Tragischen macht sie einen weiten Bogen.

... Niemand klatscht. Dieses Schweigen aber ist der grösste Applaus, den es für ein solches Stück geben kann.“

Basellandschaftliche Zeitung

 

Wenn man lebt, lächelt man besser
„Und nun bringt Pierre Massaux sie mit grossem Respekt in einer repräsentativen Auswahl auf die Bühne.
...Mit dem Epilog, in dem noch einmal der erste Zeuge des Abends zu Wort kommt, findet der Abend einen starken, berührenden Schluss.“

St. Galler Tagblatt